Viagra Nebenwirkungen: das müssen Sie wissen

viagra-nebenwirkungAuch wenn Viagra überaus positive Wirkungen auf die Männlichkeit und das Sexualleben haben kann, ist und bleibt Viagra ein Medikament. Damit können mit der Einnahme auch einige Nebenwirkungen einhergehen. Diese sind aber im Vergleich zu den positiven Effekten, die Viagra auf die wieder gewonnene oder wieder erstarkte Potenz eines Mannes haben kann, aber wahrlich nicht so schlimm. Dennoch sollte man sich vor dem Viagra kaufen und einnehmen über die Viagra Nebenwirkungen informieren.

Der erste und wichtigste Hinweis ist, dass Sie den Beipackzettel beachten und lesen. Halten Sie sich zudem an die Angaben im Beipackzettel, denn so können Sie bereits viele unangenehme Folgen, z.B. durch eine Falschdosierung, im Keim ersticken. Nehmen Sie immer nur die die im Beipackzettel empfohlenen Mengen, um keine Überdosierung zu bekommen.

Viagra Nebenwirkungen: Welche Häufigkeiten?

Wie bei jedem anderen Medikament auch, werden auch die Viagra Nebenwirkungen nach Häufigkeit bewertet. Die Häufigkeitsangaben zu den Viagra Nebenwirkungen werden wie folgt eingeteilt:

  • Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10 (>10%)
  • Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100 (<10%)
  • Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000 (1-0,1%)
  • Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000 (0,1-0,01%)
  • Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000 (<0,01%)

 

nebenwirkungen-bei-viagraViagra Nebenwirkungen beim Mann 

Bei der Einnahme von Viagra kann es in gelegentlichen Fällen bei Männern zu folgenden Nebenwirkungen kommen: Durchfall, Kopfschmerzen, Hitzegefühl, Verdauungsschmerzen, Rötung des Oberkörpers und Gliederschmerzen. In seltenen Fällen können auch Viagra Nebenwirkungen wie Muskelschmerzen, Probleme mit den Augen bzw. dem Sehvermögen und Sodbrennen auftreten. Alle gelisteten Nebenwirkungen treten aber nur bei wenigen Probanden auf, fallen sehr gering aus und verschwinden normalerweise bereits nach kurzer Zeit wieder.

Viagra sollte nicht in Verbindung mit einem Blutverdünner verwendet werden. Da Alkohol eine das Blut verdünnende Wirkung hat, sollten Sie auf Alkohol verzichtet werden. Denn der Genuss von Alkohol kann das Risiko erhöhen, Nebenwirkungen von Viagra zu bekommen. Bestimmte Nebenwirkungen wie Durchfall, Kopfschmerzen, Gesichtsrötungen, Müdigkeit und Verstopfungen können zudem durch Alkohol verschlimmert werden.

Viagra Wechselwirkungen: was Sie beachten sollten?

Als Medikament kann Viagra wie alle anderen Medikamente auch in seltenen Fällen zu Wechselwirkungen mit anderen Wirkstoffen bzw. Medikamenten kommen. Deshalb sollten Sie auf jeden Fall vor der Einnahme von Viagra die Packungsbeilage lesen und den Arzt oder Apotheker Ihres Vertrauens zur Problematik von Viagra Wechselwirkungen und Nebenwirkungen befragen. Dies ist nicht nur ratsam, wenn Sie regelmäßig Medikamente gegen Erkrankungen einnehmen, sondern auch bei nicht verschreibungspflichtigen Produkten.

Der Wirkstoff von Viagra, Sildenafil, und einige andere Medikamente können sich gegenseitig beeinflussen, also zu Wechselwirkungen führen. Dies gilt vor allem für Produkte, die zur Behandlung von Herzproblemen eingesetzt werden. Sollte es zu einem medizinischen Notfall kommen, sollten Sie dem Notarzt auf jeden Fall mitteilen, dass Sie Viagra mit dem Wirkstoff Sildenafil eingenommen haben.

Sollten Sie Alphablocker zur Behandlung von Bluthochdruck oder Prostatabeschwerden einnehmen, können in seltenen Fällen im Stehen Schwindelgefühlen und leichte Benommenheit auftreten. Auf keinen Fall darf Viagra zusammen mit blutdrucksenkenden Nitraten verwendet werden, da die Kombination von Nitraten und Sildenafil zu einem gefährlich niedrigen Blutdruck führen kann.

Wann Sie Viagra nicht einnehmen dürfen 

Sollten Sie eine Allergie gegen Sildenafil oder sonstigen Bestandteilen von Viagra haben. Dürfen Sie das Medikament Viagra nicht einnehmen. Bei der Einnahme von Stickstoffmonoxid-Donatoren wie beispielsweise Amylnitrit (die umfangssprachlich auch „Poppers“ genannt werden) kann es ebenfalls zu einem Abfall des Blutdrucks führen, der gefährlich sein kann. Zudem sollten Sie Viagra nicht nehmen, wenn Sie unter schweren Leber- und Herzerkrankungen leiden, bereits einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt erlitten haben oder unter zu niedrigem Blutdruck leiden. Auch bei selten vorkommenden erblichen Augenerkrankungen wie z. B. Retinitis pigmentosa sollten Sie von der Verwendung und der Einnahme von Viagra Abstand nehmen. Sollten Sie sich nicht sicher sein über die Viagra Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen, fragen Sie vor der Einnahme den Arzt Ihres Vertrauens.

 

super-kamagra